Ältere Mitteilungen:

09.11.2015:

Hat sich was, von wegen künftig wieder intensiver zu schreiben. Dabei hatte ich unlängst sogar an die Erstellung eines neuen, unheimlichen Romans gedacht. Aber, wie es der Zufall will, ist dann neulich nicht nur die Festplatte meines Laptops kaputt gegangen, sodass ich gezwungen war, mir kurzfristig ein neues zuzulegen. Viel schlimmer war tagsdrauf der Treppensturz, der eine massive Verletzung meiner linken Schulter zur Folge hatte.
Dies bedeutete für mich in den vergangenen zwei Wochen eine Schiene zu tragen, um die Schulter ruhig zu stellen. Und einhändig ist an ein intensives Schreiben nicht zu denken.
Seit Donnerstag, den 5.11., aber habe ich nun sogar striktes Verbot zum Tragen dieser Schiene, vermutlich, damit die Beweglichkeit des Armes nicht dauerhaft eingeschränkt wird. Zudem erhielt ich heute eine ärztliche Verordnung zur Krankengymnastik.

Hat sich das Problem damit nun gegeben, und darf man also auf ein Buch von mir hoffen?
Die Antwort auf diese Frage ist ein »Jain«.

Denn einen Roman wird es in naher Zukunft wohl nicht von mir geben. Stattdessen wird meine Arbeitsfähigkeit aller Voraussicht nach ab Mitte Dezember noch stärker eingeschränkt sein. Denn wie sich anhand des Röntgenbildes, welches nach meinem Sturz gemacht wurde, herausgestellt hat, habe ich eine Kalkablagerung in der Schulter, was zu einer Operation zwingt.
Natürlicherweise werde ich meinen Arm danach wohl für einen längeren Zeitraum nicht benutzen können.

Auf der anderen Seite habe ich mir »ein Herz gefasst« und meine bislang wohl spannendsten Kurzgeschichten einem Verleger zukommen lassen.
Hier darf man also gespannt sein, ob es in absehbarer Zeit zu einem gedruckten Werk kommt.

Davon unabhängig habe ich mich außerdem mit einem, zugegebener Maßen schon älteren, Gedicht zur Teilnahme an Carsten Kochs Akustischem Adventskalender beworben und bin hierfür bester Dinge.
Wer also einmal nicht nur von mir lesen, sondern auch meine Stimme hören möchte oder wer sich einfach nur in angenehmer Weise auf Weihnachten vorbereiten will, ist herzlich eingeladen die Website der Veranstaltung zu besuchen!

Nicht zuletzt möchte ich an dieser Stelle aber auch auf den privaten Bereich hinweisen, den ich erst vor wenigen Wochen in diese Website integriert habe. Dieser Bereich ist, wie der Name schon sagt, nicht für die Allgemeinheit, sondern nur einem ausgewählten Publikum zugänglich. Zu lesen gibt es dort einige komplette Texte der ansonsten nur als Auszug bei den Leseproben zu lesenden Geschichten, und mehr.
Wer Zugang zu diesem geschützten Bereich haben möchte, bspw. um mir als Erstleser neuer Geschichten Kritik zukommen zu lassen oder aus ähnlichem Grund, kann mit mir Kontakt aufnehmen oder meinen kostenlosen Newsletter beantragen. Denn Newsletter-Abonnenten erhalten i.d.R. auch Zutritt zu diesem Bereich.

13.09.2015:

Wie der ein oder andere vielleicht mitbekommen hat, war romantic-thriller.de über einen längeren Zeitraum nicht aufrufbar. Zuvor war die Seite über Monate hinweg nicht aktualisiert worden.
Der Grund dafür besteht darin, dass ich kaum mehr Zeit in meinem Privatleben hatte, um zu schreiben, oder diese Seite zu aktualisieren. Und häufig war ich nach meiner Arbeit als Alltags- und Demenzbegleiter schlichtweg auch zu müde, um überhaupt etwas (mehr oder weniger) Sinnvolles zu tun; denn der Haushalt will schließlich auch getan werden, und Eltern wollen, dass man sich um sie kümmert ...

Das war auch Anlass, mit Ende des vergangenen Jahres die Internetplattform »Das Anthologieforum«, ein Forum von Autoren (nicht nur) für Autoren, aufzugeben bzw. die Domain an Michael Haitel von p.machinery abzutreten.

Interessant und wichtig hierbei ist, dass ich als Herausgeber der beiden letzten Anthologien, welche über dieses Forum erarbeitet wurden, versichern darf, dass dennoch alle beide in Bälde im Verlag p.machinery erscheinen werden.
Das genaue Erscheinungsdatum werde ich selbstredend unverzüglich bekanntgeben, sobald ich dieses weiß.
Dann werde ich Ihnen, dem geneigten Besucher dieser Website und Literaturfreund, auch Näheres über diese beiden Werke mitteilen, welche, soviel sei bereits gesagt, wieder einmal wahre literarische Leckerbissen voller wunderbarer Kurzgeschichten sein werden.

Was nun meine Person angeht und die Zeit, in der ich als Autor künftig wieder aktiver sein möchte:
Zwar bin ich nach wie vor vollzeitbeschäftigt in einem Bad Honnefer Altenheim angestellt, aber ich habe in den letzten Wochen und Monaten doch auch gemerkt, dass mir ohne Schreiben etwas Wesentliches fehlt. Und, so bin ich überzeugt, kann Literatur auch ein wunderbarer Ausgleich zu einem harten Broterwerb sein.
Zudem habe ich noch zu viele Ideen und bislang unrealisierte Projekte im Kopf, die »das Licht der Welt erblicken wollen«.
Infolge dessen bin ich bestrebt und bemüht, auch diese Website künftig wieder regelmäßiger zu aktualisieren.

Diese Seite wurde zuletzt am aktualisiert.
Copyright © Patrick Schön. Alle Rechte vorbehalten.